Shatter Me-Reihe, Band 1 – 6

von Tahereh H. Mafi

Eine dystopische Young Adult Romantasy-Reihe

Das Buch „Shatter Me“ ist der Auftakt der dystopischen Reihe. Hier wird das Schicksal der jungen Juliette, einer Ausgestoßenen, erzählt. Die Menschen haben Angst vor ihr, denn sie besitzt eine tödliche Gabe. Berührt sie einen Menschen, entzieht sie ihm die Lebenskraft und tötet ihn. Unfreiwillig. Und so fragt sie sich beständig: Bin ich ein Monster? Die Welt ist zerstört und wird vom Reestablishment regiert. Als Gefangene des Systems fristet Juliette völlig isoliert ihr Dasein in einer Sicherheitsanstalt. Die Machthaber haben eigene Pläne für sie. Sie möchten sich ihrer als Waffe bedienen. Doch Juliettes Lebenswille ist nach Monaten in der Isolation ungebrochen. Sie beschließt zu kämpfen, für sich selbst, gegen die Dunkelheit in sich und für die Liebe. Denn sie erkennt, dass sie nicht das Monster ist, für das sie alle halten. Sie ist viel mehr … Wieviel mehr erfährt man wohldosiert in allen weiteren Bänden.

Ein kurze Zusammenfassung (Auszug vom Klappentext)

Einst eine BookTok-Sensation und jetzt ein fester Bestandteil deutscher Buchregale

TikTok made me buy it

Zuerst gibt es wieder ein paar Zeilen vorweg. Heute bespreche ich keinen einzelnen Roman, sondern die „Shatter Me“-Reihe von der U.S.-amerikanischen Autorin Tahereh Mafi.
Ich beobachte aktiv die Entwicklungen auf dem deutschen Buchmarkt, und dieses TikTok-Phänomen ist ein Teil davon.
Diese Serie gehört eindeutig in das Genre der Jungendliteratur. Wobei ich meine, dass wirklich jeder Liebhaber von dystopischen, romantischen Fantasy-Stories (zwischen 14 und 99+ Jahren) diese Reihe gut lesen kann, wenn er es erträgt, sich mit dem aktiven Gefühlschaos von jungen Heranwachsenden auseinanderzusetzen. 😊

Schon länger frage ich mich, auf was der Erfolg der Reihe begründet liegt, und allein die Algorithmen von BookTok zur Begründung des Erfolgs heranzuziehen, ist mir zu einfach. Also wo liegt der besondere Reiz:  Ist es der dystopische Ansatz der Story oder die zarte Liebesgeschichte, was diese Serie so packend macht? Liegt es am außergewöhnlichen Storytelling? Ist es der überzeugende Schreibstil oder sind es womöglich die neuen, kreativen Ideen der Autorin? 
Als mir schlussendlich ein weiteres Mal die „Shatter Me“-Reihe empfohlen wurde, siegte meine Neugierde, und ich begann mit dem Lesen …

Die Autorin

Die Jugendbuchautorin mit iranischen Wurzeln Tahereh H. Mafi wurde im US-Bundesstaat Connecticut geboren. Im Jahr 2011 erschien ihr Romantasy-Debütroman „Ich fürchte mich nicht“. Das Buch stellt den Beginn einer Trilogie über ein junges Mädchen mit übernatürlichen Kräften dar. Die beiden weiteren Teile der Trilogie „Rette mich vor dir“ und „Ich brenne für dich“ wurden von den jungen Fans der Autorin ebenso begeistert verschlungen. Inzwischen gilt die Autorin als junger Stern am Fantasy-Himmel, denn mit ihren Werken eroberte Tahereh H. Mafi die Bestsellerlisten von USA Today und der New York Times.

Die hier besprochene „Shatter Me“-Reihe ist eine Neuauflage und die Fortsetzung der bereits erschienenen Trilogie aus den Jahren 2011 bis 2014. Bestehend aus den Büchern:

„Shatter Me“ Buchreihe von Tahereh H. Mafi - Buchcover | Buch-Blog der Buchleserin
Band 1 bis 6 der Buchreihe | Buchblog der Buchleserin
  • Band 1: Shatter Me | ISBN: 978-3-570-31638-2, 336 Seiten (10.05.2023)
  • Band 2: Unravel Me | ISBN: 978-3-570-31639-9, 432 Seiten (13.06.2023)
  • Band 3: Ignite Me | ISBN: 978-3-570-31640-5, 400 Seiten (11.07.2023)
  • Band 4: Restore Me | ISBN: 978-3-570-31641-2, 336 Seiten (10.10.2023)
  • Band 5: Defy Me | ISBN: 978-3-570-31642-9, 272 Seiten (12.12.2023)
  • Band 6: Imagine Me | ISBN: 978-3-570-31643-6, 352 Seiten (12.03.2024)

Die Geschichte

Die Handlung der „Shatter Me“-Reihe ist schnell zusammengefasst: Die Welt ist zerstört. Was genau passiert ist, wird nie vollständig erklärt, aber es gibt vage Andeutungen, wie den Klimawandel, verursacht durch die Menschheit. Mehr braucht es nicht. Der Lesende versteht es auch so.
In dieser neuen Weltordnung gibt es das Reestablishment, geführt von den Obersten und ihren Familien, und es gibt die normalen Bürger. Das einfache Volk, das unterdrückt und schikaniert wird und dabei in großer Armut lebt. Ein bekanntes Schema.
Und daneben gibt es noch eine ganz besondere Gruppe von Menschen, die Unnatürlichen. Das sind Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten, welche in ihrer Art und Ausgestaltung so vielfältig wie unterschiedlich sind.
Juliette ist eine solche Übernatürliche. Ihre ungewöhnliche Gabe ist eher ein Fluch, denn ihre Berührungen töten. Das bedeutet konkret: Kein Händeschütteln. Kein Streicheln. Kein Kuss. Sie ist eine tödliche Waffe, und selbstverständlich wollen die Machthaber sich das zunutze machen. Als sich eine unerwartete Chance zur Flucht eröffnet, nutzt Juliette diese. Sie flieht und schließt sich spontan dem Widerstand im Untergrund an.
Sie knüpft dort erste zarte freundschaftliche Bande und muss schnell erkennen, dass man für ein selbstbestimmtes Leben hart kämpfen muss. Und ja, die Liebe funkt auch noch dazwischen. Es ist schließlich eine Jugend-Romantasy-Reihe.

Der Stil und so weiter

Die „Shatter Me“-Reihe ist auf eine jugendliche Zielgruppe zugeschnitten, demensprechend angepasst ist der Schreibstil und die Tonlage. Alle Bücher der Serie lesen sich sehr flüssig und überaus schnell durch. Ein Buch an einem Nachmittag ist wirklich kein Problem, wenn man Zeit und Ruhe hat. 😊

Die Handlung ist eine bunte Mixtur aus Bekanntem und neuen Ideen. Die hier abgebildete Weltenstruktur kennt man aus der Literatur. Es gibt ein Kapitol mit seinen Machthabern. Die Welt ist aufgeteilt in Distrikte, ähm … sorry … Sektoren. Die Heldin ist eine junge Frau, die zwischen zwei jungen Männern steht, und ihren Weg zu persönlichem Frieden und Glück finden muss.

Dazu gibt es eine Vielzahl von Nebencharakteren, denen man gern noch etwas mehr Tiefe zugestanden hätte. Ebenso verhält es sich mit dem Weltenbau. Es werden zwar regelmäßig kleine Beschreibungen eingestreut, aber mir war das immer noch eine Spur zu wenig. Etwas was mehr Detailverliebtheit hätte dem Plot gutgetan.
Ähnlich verhält es sich bei den Sidekicks: Ja, es sind nur Nebenfiguren, aber diese tragen die Geschichte mit und sollten nicht vernachlässigt werden.
Wirklich unterhalten hat mich hier Kenji, diese Figur war erfrischend nervig, und seine Kommentare und die daraus resultierenden Dialoge waren teilweise richtig gut und sehr unterhaltsam.

Weiterhin sind mir ab und zu einige Logiklücken und kleinere inhaltliche Schwächen und Fehler aufgefallen. Mal war es ein Kleidungsstück, das vorher anders beschrieben wurde und dann eine Situationsbeschreibung, die nicht passte. Ob es an der Übersetzung lag oder direkt aus dem Original übernommen wurde, kann ich nicht sagen. Meinen Lesefluss gestört hat es nicht, aber ist mir aufgefallen.

Wenn man wie ich schon viele Fantasy-Bücher und -Reihen gelesen hat, dann erscheint einem die „Shatter Me“-Reihe wie ein Potpourri aus Altbekanntem. Ganz automatisch werden Parallelen zu anderen Büchern und Geschichten gezogen. Grundsätzlich ist das nicht weiter schlimm, da die Autorin es dennoch schafft, neue kleine, feine Ideen einzustreuen, schöne Dialoge zu formulieren und mit manch einer Wendung ein Staunen zu fabrizieren. Doch als Vielleserin spüre ich diese Parallelen, und die Geschichte verliert einige Nuancen vom ursprünglichen Reiz.

Der letzte Teil der Buchreihe ist im Frühjahr 2024 erschienen, und ich sage es frei heraus: Für mich war das Ende gar nicht zufriedenstellend. Überhaupt nicht.

Seiten- und bücherlang wurde gelitten, geliebt, gekämpft, gezweifelt, intrigiert, gerettet und gestritten, und dann endet es so überstürzt. Ein bisschen Liebelei, ein paar Kämpfe und ein kleiner Showdown und zack, fertig ist die Geschichte. Puh, das war wirklich enttäuschend!
Ist der Autorin die kreative Luft ausgegangen, oder hatte sie das vorgeschriebene maximale Wörterlimit erreicht? Und liebe LektorInnen, ist euch das überaus abrupte Ende nicht störend aufgefallen?

Mehr Licht als Schatten

Jetzt habe ich so viele kritische Anmerkungen gemacht, darum möchte ich zur Abwechslung einen besonders gelungenen Aspekt in der Geschichte hervorheben, und zwar die stetige Entwicklung der Figuren. Die Protagonisten sind zwischen 17 und 20 Jahre alt. Sie stecken mitten in der anstrengenden Phase der Entwicklung von einem Teenager hin zu einem verantwortungsbewussten jungen Erwachsenen. Und genau diese Entwicklung – besonders bei den Hauptprotagonisten – hat die Autorin wirklich hervorragend in den Plot der Geschichte verwoben.  

Mein Resümee zur Geschichte

Die Buchreihe „Shatter Me“ ist eine mitreißende und kurzweilige Jugend-Romantasy-Reihe. Sie ist perfekt auf die jugendliche Zielgruppe zugeschnitten, und darum ist das Herzschmerz-Liebes-Wirrwarr für manchen junggebliebenen Lesenden auf Dauer etwas anstrengend. 😊

Fakt ist jedoch, dass ich die Reihe in sehr kurzer Zeit durchgelesen habe und ich nach jedem Buch unbedingt wissen musste, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Genau darum geht es doch: Bücher müssen unterhalten und den Lesenden fesseln. Beides ist der Autorin bei mir gelungen, wenngleich das Ende für meinen Geschmack zu überstürzt und sehr abrupt vollzogen wurde.

Meine Bewertung

4 Sterne Bewertung der Buchleserin
Hinweis: Keine bezahlte Werbung
ISBN:siehe Übersicht
Sprache:Deutsch
AusgabeTaschenbuch
Seitenzahlvariiert pro Buch (siehe Liste)
Verlagcbt-Verlag
Erscheinungsdatum:10.05. 2023 bis 12.03.2024 (siehe Liste)

Eine dystopische Young Adult Romantasy-Reihe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert